Über große Größen

Frischluftfaktor. Eine Outdoor-Kolumne von Julia Dombrowski.

Neulich habe ich mich über einen Kommentar sehr geärgert. In einer lockeren Gesprächsrunde unter flüchtigen Bekannten ging es um einen Menschen, der gerne und viel wandere – und einen eher kompakten Körperbau habe. „Wenn der Typ wirklich viel wandert, würde man ihm das doch wohl ansehen. Aber bei ihm hängt ja der Bauch über dem Gürtelrand.“

Bämm. Was für eine dumme Aussage. Was kann man dazu bloß sagen? Ein Sprichwort sagt sinngemäß: „Spontan ist das, was einem fünf Minuten zu spät einfällt.“ Hinterher ist man schlauer. Wenn man so etwas hört, kann es passieren, dass man erst mal sprachlos ist.

Was soll man dazu auch sagen?

… dass Wandern – gerade Wandern! – nun wirklich eine Bewegungsart für jeden Menschen in jeder körperlichen Verfassung ist?

… dass es gerade beim Wandern nicht um athletische Leistung – Höher, Weiter, Schneller! – geht, sondern um Genuss an der Bewegung?

… dass die meisten Menschen, die mit Begeisterung auf Wanderwege unterwegs sind, das nicht tun, um krampfhaft ihren Körper zu optimieren? Sondern es normalerweise tun, weil sie in der Natur mehr mit sich im Einklang sind, als sie es in stickigen Fitnessstudios jemals sein könnten?

Es müsste eigentlich auffallen, was für ein „demokratischer“ Sport das Wandern ist: Kostüme für Eisprinzessinnen in Übergrößen gibt es meines Wissens nicht, jedenfalls nicht für diejenigen auf olympischen Niveau. Eiskunstlaufen ist damit ein eher wenig demokratischer Sport: nichts für jedermann und jederfrau. Aber Wandern?

Ob alt oder jung, korpulent oder dünn, ob schmal oder breit, ob fit oder eingeschränkt: Gerade das Wandern ist für Menschen in jeder Verfassung ein toller Ausstieg aus dem Alltag, der gesund ist und gesund hält. Auch im Kopf und im Herzen, weil Bewegung in der Natur glücklich macht.

Ist es verdächtig, wenn Menschen, die keine durchtrainierten Athletenkörper haben, von sich sagen, sie würden viel und gern wandern? Hat man sie anhand eines Bierbauchs schon als Schwindler enttarnt?

Ganz bestimmt nicht. Weil beim Wandern wirklich jeder Körper „richtig“ ist. Und wenn ein Körper größer, breiter oder länger als der Durchschnitt ausfällt: Dann gibt es gerade für Outdoor-Aktivitäten ein tolles Angebot für Übergrößen. Weil jeder Körper fürs Wandern geeignet ist, und sich kluge Outdoor-Kleidung an allen denkbaren Körpermaßen orientiert. Nicht nur an Körpermaßen von Eisprinzessinnen. Das ist ziemlich demokratisch, meine ich!

[caption id="attachment_470" align="alignleft" width="210"]Julia Dombrowski Julia Dombrowski[/caption]

Lies auch:

Der Höhlentroll war gestern. Was kommt dann?

Die Komfortzone verlassen

Scheitern ist eine Option

Die 1-Punkt-Löffelliste

Die Wanderparty - Erfolgsstory trotz Zusammenbrüchen

 

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.