Die große Fifty Five Familienwanderung beim 118. Deutschen Wandertag in Detmold

Die große Fifty Five Familienwanderung beim 118. Deutschen Wandertag in Detmold

Ich denke, dass ich mit meinen geliebten Wanderhemden von Fifty Five farblich ganz gut fahre. Nicht zu unscheinbar,
nicht zu grell, einfach perfekt. Mitte August habe ich einen besonders bunten Wandervogel getroffen.

Bild15b9909bfae201

 

Ich bin Trixi am Vogelpark in Detmold-Heiligenkirchen begegnet. Und ich muss sagen: Ganz schön bunt, so ein Federkleid,
mir wäre das etwas zu auffällig, ich bin mehr so der dezente Typ. Im letzten Moment entschied sich Trixi dagegen mit zu gehen.
Also bin ich ohne Wandervogel mit achtzig weiteren Mitwanderern hinauf zum Hermannsweg gelaufen.

Bild4

 

Erfreulicherweise wanderten viele Kinder mit, es war eben eine Familienwanderung. Pädagogisch wertvoll erläuterte unsere Wanderführerin,
wie ein Bruchsteinhaus entsteht. Als praktische Übung sollten danach die Kinder aus den Steinen alleine ein komplettes Haus bauen.

Bild3

 

Das Motto des 118. Wandertags was „Gemeinsam unterwegs“. Zwei Sachen fand ich toll: Erstens passt der Slogan „Gemeinsam unterwegs“
zu meiner diesjährigen Raiffeisen-Tour, denn schon der Genossenschaftsgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen wusste. „Was einer nicht schafft,
das schaffen viele“ Das gilt nun mal auch für Wanderungen. Zum zweiten war der Slogan auf einer blauen Fifty-Five-Weste zu lesen, denn die Outdoorfirma aus dem Siegerland sponsert schon seit Jahren den Deutschen Wandertag.

Bild5

 

Seit April gibt es zwischen Vogelpark, Adlerwarte Berlebeck und Externsteine einige schöne Kinderwandertouren unter dem Label „Kinder Erlebniswelt Kultur“. Ich finde es natürlich klasse, dass man sich im Land des Hermamns um das Kinderwandern bemüht. Alle Wege sind mit einem „Oh!“ markiert. Staunen soll man auf den Wegen. Und die Region ist ja auch als OWL bekannt – Ostwestfalen-Lippe. Wobei die Lipper sagen, ohne das „L“ bliebe ja nur noch „Oh Weh!“ 

Bild2

Über die Grüße des Berg Cafés in Berlebeck habe ich mich unglaublich gefreut. Denn die Besitzerin hatte dort noch meine Einkehr im Jahr 2004 noch in guter Erinnerung, die ich in meinem ersten Wanderbuch beschrieben habe. Ob die Thunfischpizza immer noch sechs Euro kostet und nach neun Euro schmeckt, weiß ich allerdings nicht …  

 

 

Vielen Dank Manuel für diesen Blogbeitrag. 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.